Seite drucken
Zum Landkreis-Portal
Landkreis Günzburg

Die Ergebnisse

Auf dieser Seite halten wir Sie während des gesamten Entwicklungsprozesses auf dem Laufenden. 
Denn wir möchten kein totes Hochglanzprospekt, sondern ein lebendiges Leitbild. 

Bürgermeisterseminar vom 4. und 5. Juli 2019

In einem zweitätigen Seminar haben sich die Bürgermeister mit dem Thema Leitbild auseinandergesetzt. Mit Einführung des Landrats zum Thema hat das Seminar begonnen. Die Seminarleitung und inhaltliche Hinführung zum Thema wurde von Beatrix Schwarze vom Verein Familiengerechte Kommune geleistet. Weiteren Input erhielten die Bürgermeister*innen durch den Vortrag des Familienbeauftragten Meinrad Gackowski, der die Bedeutung und die Erfolge der Familienfreundlichkeit des Landkreises (z. B. Gründung von Kids & Company, oder Schaffung von Helferkreisen zur Entlastung pflegender Angehöriger) aufzeigte und auf die Bedeutung der Weiterentwicklung des Leitbildes hinwirkte. Ebenso zeigte Dagmar Derck von der RMG Günzburg die Familienfreundlichkeit im Bereich Wirtschaft und Tourismus auf (Beispiele: Familienfreundliches Unternehmen – Wettbewerb „Beruf & Familie“, Familienpakt Bayern).
Die Bürgermeiste haben sich in verschiedenen Diskussionsrunden und Arbeitssitzungen folgende Themenschwerpunkte eruiert:

1.    Wirtschaft & Arbeit &Vereinbarkeit, Klimaschutz
2.    Infrastruktur, Verkehr, Digitalisierung, Klimaschutz
3.    Soziales Leben, Integration, Kultur, Eigenverantwortung und Gemeinschaft stärken, Engagement wiederbeleben
4.    Heimat und Wohnen
5.    Umwelt, Natur, Klimaschutz
6.    Bildung und Digitalisierung
7.    Gesundheit und Pflege

Diese Themen bilden nun die Basis für die künftigen Veranstaltungen bzw. die Arbeitsgruppen. Unter „Downloads“ finden Sie Berichte über das Bürgermeisterseminar.


Zukunftskonferenzen vom 24. und 25. Januar 2020

Die ersten beiden Konferenzen mit Bürgerbeteiligung haben am 24. Januar 2020 in Krumbach und am 25. Januar 2020 in Günzburg stattgefunden. Man hat zwei identische Veranstaltungen angeboten, damit möglichst viele Bürger*innen teilnehmen können. Insgesamt haben über 150 Interessierte die Chance ergriffen, um bei der Weiterentwicklung des Leitbildes „Landkreis Günzburg – die Familien- und Kinderregion“ dabei zu sein.

Nach der Begrüßung durch den Landrat hat Beatrix Schwarze vom Verein Familiengerechte Kommune die Moderation der Veranstaltung übernommen. Zunächst wurde mit einer Interviewrunde mit dem jeweiligen Bürgermeistern, dem Landrat sowie Vertretern der Wirtschaft mit der Frage nach den Herausforderungen für den Landkreis Günzburg diskutiert. Im anschließenden Impulsvortrag erklärte Christina Wieda (Senior Projektmanager Verein familiengerechte Kommune) die Notwendigkeit eines Leitbildes an einem Beispiel: Wenn man ein Auto sicher ans Ziel steuern möchte, schaut man am besten nach vorne und nicht in den ständig in den Rückspiegel. So ist es auch mit dem Leitbild. Es soll unser Handeln in Zukunft steuern, damit wir unsere Ziele erreichen. Die gesellschaftlichen Herausforderungen wie demographischer Wandel, die zunehmenden Digitalisierung, die Globalisierung und auch dem Klimaschutz nehmen hierbei Einfluss.
Der Prozess der Weiterentwicklung des Leibildes wird wissenschaftlich von Herrn Prof. Dr. Luedke begleitet, welcher auf der Konferenz sein Forschungsteam aus Studenten vorgestellt hat. Diese werden in ihren unterschiedlichen Masterarbeiten Interviews mit bestimmten Zielgruppen (z. B. Befragungen von Alleinerziehenden, von Senioren oder Gruppeninterviews mit Jugendlichen) durchführen und auswerten. Eine Befragung aller Eltern im Landkreis Günzburg, die im Jahr 2020 Nachwuchs bekommen bzw. bekommen haben, gehört ebenso zum Forschungsprojekt. Zur Auflockerung präsentierten Nachwuchskünstler des Neuen Theater Burgaus ein amüsantes Improvisationsstück, dass sich thematisch an den Leitbildprozess orientierte.

Der zweite Teil der Zukunftskonferenz war dem Informationsaustausch an einzelnen Thementischen gewidmet:  
Die Besucher konnten sich an einzelnen Informationsständen zu den jeweiligen Themen informieren, sich austauschen über zukünftige Herausforderungen sowie ihre Wünsche und Ideen platzieren. Zu diesen Themen wurden nun Arbeitsgruppen gebildet, die sich nun in zwei bis drei Arbeitssitzungen genauer mit ihrem Thema auseinandersetzen um letztendlich ein Leitbild zu formen. Einige Interessierte haben sich bereits zur Mitarbeit in einer oder auch mehreren Arbeitsgruppen angemeldet. Die Veranstalter erhielten ein positives Feedback der Besucher und Besucherinnen.

[Hier können Sie den Ablauf und die Ergebnisse im Fotoprotokoll herunterladen und nachlesen.]


Arbeitsgruppenphase in 2020

Sieben Themen wurden im Bürgermeisterseminar im Juli 2019 entwickelt und dann in den Zukunftskonferenzen im Januar 2020 mit den Bürger*innen diskutiert.
Nun gilt es in Arbeitsgruppen diese Themen intensiver auszuarbeiten. Aufgrund der Pandemie gab es zahlreiche Verzögerungen. Inzwischen konnten jedoch alle Konferenzen für Senioren*innen, für Jugendliche und Menschen mit Inklusionshintergrund erfolgreich durchgeführt werden. Die Inputs aus allen Konferenzen liegen nun den Arbeitsgruppen vor, sodass die Arbeitsphase Ende September gestartet ist. Die Ergebnisse werden in der Zwischenkonferenz am 7.12.2020 präsentiert.
[Hier können Sie die Fotoprotokolle der Zukunftskonferenz zu den einzelnen Arbeitsgruppen herunterladen bzw. lesen.]

Dies sind die Themen und die Arbeitsgruppenleiter:

ThemenAG-Leiter

1. Wirtschaft & Arbeit &Vereinbarkeit, Klimaschutz

Fr. Werdich-Munk
(Kreisrat, Unternehmerin)
2. Infrastruktur, Verkehr, Digitalisierung, KlimaschutzH. Brandner
(Kreisrat, Busunternehmer)
3. Soziales Leben, Integration, Kultur, Eigenverantwortung
und Gemeinschaft stärken, Engagement wiederbeleben

Fr. Mühlenbein
(Integrationslotsin, Landratsamt Günzburg)

4. Heimat und WohnenH. Kempfle
(Geschäfststelle Donautal-Aktiv e.V.)
5. Umwelt, Natur, KlimaschutzH. Baisch/ Fr. Schmid
(Stadtrat Günzburg)/ (Klimaschutzmanagerin Landratsamt Günzbrug)
6. Bildung und DigitalisierungH. Mayer
(Rektor Mittelschule Ichenhausen)
7. Gesundheit und Pflege

H. Dr. Dr. Stolle
(Betriebsarzt, Kreisrat)

 


Senioren-, Inklusions- und Jugendkonferenzen

Im Rahmen der Senioren-, Inklusions- und Jugendkonferenzen war es Zielsetzung, mit diesen Zielgruppen Ideen und Anregungen für die Fortschreibung bzw. für das neue Leitbild zu entwickeln. Diese sollen mittel- und langfristig in Umsetzungsstrategien zu Einzelthemen münden und fließen in den gesamten Leitbildprozess ein, wie auch in die Arbeitsgruppenphase.
 

Seniorenkonferenzen
Gut 60 interessiere Seniorinnen und Senioren nahmen an den drei Veranstaltungen in Krumbach, Günzburg und Jettingen teil, welche in Zusammenarbeit mit Seniorenbeauftragten und der Seniorenfachstelle des Landratsamts durchgeführt wurden. Hier wurden viele Ideen gesammelt und Anregungen für den weiteren Weg mitgegeben.

Im Fokus standen insbesondere die Themen Mobilität, Gesundheitsversorgung auf dem Land, wie auch entsprechende Einkaufmöglichkeiten, um den täglichen Bedarf vor Ort decken zu können. Mobile Lösungen für Arztsprechstunden oder Geschäfte, vom Bäcker über den Metzger hin zu Lebensmitteln allgemein sind diskutiert worden.  Viele wünschen sich eine bessere Vernetzung der ÖPNV-Angebote im Landkreis oder teilweise an bestimmten Überwegen längeren Grünphasen bei Ampelanlagen.

 

Inklusionskonferenzen

Gemeinsam mit dem Lebenshilfezentrum Günzburg, der Offenen Behindertenarbeit der Caritas und dem Förderwerk St. Nikolaus Dürrlauingen. Niki sind auch Menschen mit Inklusionshintergrund bzw. Behinderungen zu leitbildrelevanten Themen miteinbezogen worden. Inklusion bedeutet für uns im Landkreis, dass jeder Mensch vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen teilhaben und sie mitgestalten kann – und zwar von Anfang an, unabhängig von seinen individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter.

Diskussionsschwerpunkte bei den drei Veranstaltungen waren unter anderem der Ausbau von Strukturen in der Wirtschaft vor Ort, wie auch bei Behörden und Ämtern, um mehr Menschen mit Inklusionshintergrund Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten zu können. Ein zentrales Thema war weiter Mobilität. Wie kann Mobilität auch die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen stärker einbeziehen und wie ist dies bezahlbar.  Auch Wohnen oder geeigneter inklusiver Wohnraum, barrierefrei sowie mit entsprechenden Betreuungsangeboten direkt vor Ort ist in allen drei Gesprächsrunden genannt worden. 

 

Jugendkonferenzen

Der Landkreis will sich weiterentwickeln, fit machen für die Zukunft und hierfür fragten die Verantwortlichen für den Leitbildprozess auch Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren nach ihrer Meinung. In zwei Veranstaltungen mit über 60 Teilnehmern sind verschiedene Themen diskutiert worden. 

Jugendliche und junge Menschen allgemein wollen ihre Umgebung und Lebensrealität mitgestalten. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels kommen junge Menschen zudem zunehmend in die Minderheit. Ihre Interessen und Bedürfnisse unterscheiden sich jedoch in mancherlei Hinsicht deutlich von denen anderer Altersgruppen.

Ein ganz zentrales Thema der Arbeitsgruppenphase mit den jungen Menschen, war der Wunsch nach ganz unterschiedlichen Treffpunkten, feste wie mobile Lösungen, die Raum für sie bieten. Angesprochen wurden Jugendcafes und Jugendhäuser, aber auch mehr Freizeitangebote, Parkanlagen und Sportplätze (insbes. Skatebord oder Basketball). Auch über das Thema Wohnen haben sich die jungen Menschen viel Gedanken gemacht, wie und wo können sie wohnen, denn in vielen kleineren Gemeinden gibt es kaum entsprechenden kleinen Wohnraum.