Landkreis Günzburg

Heckenpflege - aber richtig!

Archiv: K. Burkart, Staatliches Bauamt Krumbach
©Archiv: K. Burkart, Staatliches Bauamt Krumbach

Trotz aller aus der Bevölkerung geäußerten Zweifel und Kritik ist der Rückschnitt der Hecken und Feldgehölze notwendig. Darauf weist jetzt die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Günzburg hin. Dabei ist nicht zu vermeiden, dass sich dem Betrachter bisweilen ein unschöner Anblick bietet.

 

Für den Erhalt und eine naturnahe Entwicklung bedürfen die Hecken einer fachgerechten Pflege. Ihre vielfältigen Funktionen als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Wind- und Erosionsschutz, Regulierung Kleinklima können sie dauerhaft nur bei entsprechender Pflege gewährleisten.

So sollten jährliche Pflegeabschnitte gebildet werden und ein „auf den Stock setzen“ dieser Hecken in der freien Natur nur abschnittsweise erfolgen.

 

Als wichtige Grundregeln sind zu beachten:

Die Pflegearbeiten bei Hecken erst außerhalb der Vogelbrut- und Aufzuchtzeit durchführen. Dies ist im Winterhalbjahr vom 1. Oktober bis zum 28. Februar.

Das abschnittsweise „auf den Stock setzen“ sollte alle 10 - 20 Jahre erfolgen.

Jährliche Pflegabschnitte auf mehrere Bereiche aufteilen, die nicht mehr als 20 % der Gesamtlänge umfassen sollten.

Den Rückschnitt auf ca. 20 – 40 cm über dem Boden vornehmen.

Ausgewählte Bäume als „Überhälter“ sowie einzelne mit Dornen bewehrte Sträucher wie z. B. Weißdorn, Schlehen usw. belassen.

Stehendens und liegendes Totholz erhalten.

 

Hecken und Feldgehölze sind naturnahe Elemente unserer vielfältigen Kulturlandschaft. Für den Arten- und Biotopschutz sind sie unverzichtbar. Sie bieten Lebensraum für viele geschützte Tier- und Pflanzenarten. Für zahlreiche Vogelarten sind sie Brut-, Nahrungs-, Aufzucht- und Rückzugsraum. Ähnliches gilt für Säugetiere wie z.B. Igel, Marder aber auch Insekten wie Bienen, Wespen und Hummeln, Schmetterlinge sowie Amphibien und Reptilien. Fast alle in Bayern natürlich vorkommenden Bäume und Sträucher können in Hecken vorkommen. Gerade die mit Dornen und Stacheln bewehrten Gehölze bieten hier Schutz- und Rückzugsraum für die Vogelwelt.

 

Hecken sind im Bereich des Landkreises Günzburg neben den Fließgewässern wichtige Strukturen eines Biotopverbundsystems. Als Hecken- und Rankenlandschaften wurden sie in der jüngst aktualisierten Biotopkartierung als wertvolle Biotope im Landkreis erfasst. Diese für das Landschaftsbild so prägende Kombination aus Hecke und Ranken/Böschung kann z.B. rund um Edelstetten aber auch in vielen anderen Bereichen des Landkreises noch erlebt werden.


Weitere Informationen und Direktkontakt
Frimmel Ottmar
Tel.: 08221/95 307
Emailkontakt zu:
Frimmel Ottmar
Schmid Josef
Tel.: 08221/95 343
Emailkontakt zu:
Schmid Josef
Seite bookmarken: 
facebook.detwittergoogle.comMister Wongdel.icio.usdigg.comschuelervz.de, studivz.de oder meinvz.de