Seite drucken
Zum Landkreis-Portal
Landkreis Günzburg

Ein- und Rückreisende

Bei einer Rückkehr aus einem Risikogebiet sind verschiedene Punkte zu beachten.

Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb Deutschlands, für welche zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Welche Länder als Risikogebiet Hochinzidenzgebiet/Virusvariantengebiet eingestuft werden, können Sie hier tagesaktuell abrufen:
 

Homepage Robert Koch-Institut

 

Hinweis

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte telefonisch an das
Landratsamt Günzburg unter
Tel. 08221/95-999.

Hinweise zur Quarantäne

Die Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) vom 12. Mai 2021 bestimmt, dass Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, verpflichtet sind, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern.

.Nach Voraufenthalt in einem Risikogebiet kann die 10-tägige Quarantäne vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis (max. 48 Stunden zurückliegender Antigen-Schnelltest oder max. 72 Stunden zurückliegender PCR-Test) in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache über die digitale Einreiseanmeldung (www.einreiseanmeldung.de) übermittelt wird.

Nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet kann die 10-tägige Quarantäne vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache übermittelt wird. Bei Voraufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet darf die dem Testnachweis zugrunde liegende Testung frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden. Die Quarantäne darf zur Durführung einer entsprechenden Testung verlassen werden.

Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne weiterhin 14 Tage, eine vorzeitige Beendigung ist nicht möglich.

In bestimmten Fällen gibt es Ausnahmen von der Quarantänepflicht (z.B. für Grenzpendler). Diese sind in § 6 Abs. 1 und Abs. 2 CoronaEinreiseV geregelt. Für Einreisende aus Virusvariantengebieten gelten nur in wenigen Fällen Ausnahmen von der Quarantänepflicht.

Sofern binnen zehn Tagen nach Einreise typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust auftreten, muss das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich informiert werden.

Achtung bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet: Die Quarantänedauer für Einreisende aus Virusvariantengebieten beträgt 14 Tage (statt bisher nur 10 Tage). Die Quarantäne kann nicht mehr durch vorzeitige Freitestung (Negativtest am fünften Tag nach der Einreise) verkürzt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Coronavirus-Einreiseverordnung nicht regelt, ob eine Person überhaupt nach Deutschland/Bayern einreisen darf. Sie regelt nur, ob eine Person in Quarantäne muss, nachdem sie einreisen durfte. Die Frage der Ein- oder Ausreise regelt ausschließlich der Bund.

 

Hinweise zur Nachweispflicht

Zusätzlich zur Quarantänepflicht gilt nach der Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) eine Regelung, nach der alle Einreisenden aus Risikogebieten zur Vorlage eines Testnachweises (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest), eines Genesenennachweises oder eines Impfnachweises beim zuständigen Gesundheitsamt verpflichtet sind. Personen, die sich in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen über einen Testnachweis verfügen; ein Genesenennachweis oder Impfnachweis sind in diesem Fall nicht ausreichend.

Personen, die aus einem einfachen Risikogebiet nach Deutschland einreisen, müssen spätestens 48 Stunden nach der Einreise über einen Testnachweis, Genesenennachweis oder eines Impfnachweis verfügen.

Achtung bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet oder einem Gebiet mit besonders hohen Inzidenzen: Hier muss bereits vor der Einreise – gegebenenfalls gegenüber dem Beförderungsunternehmen – ein entsprechender Nachweis vorgelegt werden können. Dieser Nachweis kann auch bei der Einreisekontrolle verlangt werden.

Als Testnachweis gilt ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrunde liegende Testung durch einen Antigen-Schnelltest, der maximal 48 Stunden bzw. bei Einreisen aus einem Virusvariantengebiet maximal 24 Stunden zurückliegt, oder durch einen PCR-Test, der maximal 72 Stunden zurückliegt, erfolgt ist.

Als Genesenennachweis gilt ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrunde liegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.

Als Impfnachweis gilt ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrunde liegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist. Die zugrunde liegende Schutzimpfung muss aus der vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, bestehen und seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Bei einer genesenen Person muss die zugrunde liegende Schutzimpfung aus einer verabreichten Impfstoffdosis bestehen.

Der Testnachweis, Genesenennachweis oder Impfnachweis ist dem Landratsamt Günzburg an corona@remove-this.landkreis-guenzburg.de zu übermitteln.

Anmeldepflicht

Einreisende aus Risikogebieten müssen sich vor der Einreise über die deutschlandweite Homepage des Bundesministeriums anmelden:

Digitale Einreiseanmeldung

Häufige gestellte Fragen zur Coronavirus-Einreiseverordnung sowie zur Testpflicht finden Sie zudem auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege; auch in verschiedenen Sprachen.

Rechtliche Grundlagen

  • Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag (Coronavirus-Einreiseverordnung – CoronaEinreiseV) vom 12. Mai 2021

          Verordnung