Seite drucken
Zum Landkreis-Portal
Landkreis Günzburg

Schulen und Kindergärten

Schulen
 
Die Schulen aller Schularten können inzidenzunabhängig und ohne Einhaltung des Mindestabstands den regulären Betrieb wiederaufnehmen.

 

Es gilt dabei Folgendes:

Maskenpflicht (gültig am dem 04.10.2021):

  • Im Unterricht, sonstigen Schulveranstaltungen, bei der Mittagsbetreuung sowie den Lehr- und Studienbetrieb am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern und am Staatsinstitut für die Ausbildung von Förderlehrern gilt die medizinische Maskenpflicht innerhalb geschlossener Räumlichkeiten und Gebäude nicht.
  • Das heißt, Schüler/innen und Lehrer/innen können in den o.g. Situationen die medizinische Maske abnehmen, auch wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern am Platz nicht eingehalten werden kann.
  • ! ACHTUNG! Außerhalb der o.g. Situationen (während des Unterrichts, sonstigen Schulveranstaltungen, Mittagsbetreuung usw.) ist die medizinische Maskenpflicht nach den Maßgaben des § 2 der 14. BayIfSMV einzuhalten. Grundsätzlich gilt daher weiterhin in Schulgebäuden medizinische Maskenpflicht, außer es liegt eine der o.g. Ausnahmen vor (imUnterricht, bei sonstigen Schulveranstaltungen, bei der Mittagsbetreuung etc.). 
  • ! Bei Schülerinnen und Schüler bis einschließlich der Jahrgangsstufe 4 ist auch eine textile Mund-Nasen-Bedeckung ausreichend.

Die Teilnahme am Präsenzunterricht, an sonstigen Schulveranstaltungen und an schulischen Ferienkursen in Präsenz sowie an der Mittags- und Notbetreuung ist Schülerinnen und Schülern nur erlaubt, wenn sie drei Mal wöchentlich einen Testnachweis (PCR- oder POC-​Antigentest) erbringen oder in der Schule unter Aufsicht einen über die Schule zur Verfügung gestellten und dort zu verwendenden Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben.

Für Schülerinnen und Schüler der Grundschulstufe sowie an Förderschulen mit den Schwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie Sehen kann ebenfalls die o.g. Verfahrensweise (dreimaliger, wöchentlicher Selbsttest) angewandt werden. Alternativ ist es hier möglich zwei Mal die Woche an den PCR-Pooltestungen teilzunehmen. Diese werden vom Staatsministerium in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt organisiert.

Genesene und geimpfte Schülerinnen und Schüler und Lehrer sind von der Testpflicht ausgenommen.

Die Schulpflicht bleibt von den Testerfordernissen unberührt. Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler die weder geimpft noch getestet sind, sich nicht einem erforderlichen Test unterziehen und damit nicht am Unterricht teilnehmen können, grundsätzlich die Schulpflicht verletzen. In diesem Fall verletzen auch die Erziehungsberechtigen Ihre Pflicht, auf den Unterrichtsbesuch ihrer Kinder hinzuwirken. Sollte ein Kind aufgrund eines nicht erbrachten Tests nicht am Unterricht teilnehmen können, wäre dies ein unentschuldigter Fehltag. Die Teilnahme an nicht im Rahmen des regulären Unterrichtsbetriebs stattfindenden bzw. organisatorisch verselbständigten Prüfungen (z. B. Abschluss- und Ersatzprüfungen) ist weiterhin auch ohne Vorlage eines Testnachweises möglich. Die Möglichkeit zur Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern mit Grunderkrankung bzw. von Schülerinnen und Schülern, die mit Personen mit Grunderkrankungen zusammenleben, bleibt weiterhin möglich.


Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige:
 
Mit Inkrafttreten der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung am 02.09.2021 können die Kindergärten wieder inzidenzunabhängig den Regelbetrieb aufnehmen/weiterführen.
 

Die Teilnahme an Angeboten der Kindertagesbetreuung ist Schülerinnen und Schülern weiterhin nur mit einem aktuellen negativen Covid-19-Testergebnis erlaubt.

Außerdem dürfen Beschäftigte der Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogischen Tagesstätten die Einrichtungen nur betreten, wenn diese drei Mal wöchentlich einen Testnachweis nach § 3 Abs. 4 Nr. 1, 2 der 14. BayIfSMV erbringen oder versichern, einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen zu haben (analoge Regelung zu den Schulen).

Die Ausnahmen/Erleichterungen der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes für Geimpfte und Genesene gelten entsprechend.

Maskenpflicht

In Horten sowie reine Hortgruppen in altersgemischten Kindertageseinrichtungen gilt Folgendes:

  •  In den Innenräumen der Horte gilt grundsätzlich eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unabhängig von der Einhaltung des Mindestabstands. Während einer Stoßlüftung der Räume kann die Maske abgenommen werden.
  • Unter freiem Himmel besteht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Schulkinder können grundsätzlich textile Mund-Nasen-Bedeckungen (Alltagsmasken) tragen. Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung empfehlen wir die Nutzung medizinischer Gesichtsmasken (Mund-Nasen-Schutz).

Für sämtliche Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen gilt:

  • Keine Maskenpflicht unter freiem Himmel
  • Für Beschäftigte in Kinderbetreuungseinrichtungen, in denen ausschließlich nicht eingeschulte Kinder oder Schulkinder gemeinsam mit nicht eingeschulten Kindern betreut werden, gilt, dass in Innenräumen der Kindertagesbetreuungseinrichtung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist, solange der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • Eltern und externe Personen sind weiterhin verpflichtet, mindestens eine medizinische Gesichtsmaske in den Innenräumen der Kinderbetreuungseinrichtungen zu tragen.

Selbsttests für KiTA-Kinder

Die Träger von Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogischen Tagesstätten sowie Tagespflegepersonen haben für jedes noch nicht eingeschulte Kind pro Betreuungswoche zwei Tests in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 anzubieten oder die kostenlose Abholung von zwei Selbsttests in den Apotheken zu ermöglichen.

 

 Nähere Infos zu den Tagesbetreuungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige finden Sie HIER.

 

Hier finden Sie einige Informationen zu den am Häufigsten an uns gerichteten Fragen zum Schul- und Kindergartenbetrieb.

 

Das Gesundheitsamt stimmt mit dem jeweiligen Träger die erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen ab. Diese werden immer an das jeweilige Infektionsgeschehen angepasst. Kontaktpersonen werden identifiziert und in Kategorien eigeteilt. Wer aufgrund der Vorgaben des Robert Koch Instituts in Quarantäne muss, wird informiert.

 

Antworten hierzu finden Sie unter FAQ zum Unterrichtsbetrieb an Bayerns Schulen auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus in Bezug auf Schulen.

Antworten in Bezug auf Kindertagesbetreuungsangeboten finden Sie in den FAQ´s zum Coronavirus im Zusammenhang mit der Kindertagesbetreuung Hier.

 

Ja, es gab schon an einigen Schulen Corona Fälle und dementsprechend Quarantänemaßnahmen. Wegen den bisherigen Corona Fällen stehen die staatlichen Schulaufsichtsbehörden im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt. Die notwenigen Quarantäne Maßnahmen sind zügig eingeleitet worden Bisher sind einzelne Schulklassen aus unterschiedlichen Schulen betroffen. Die jeweils betroffenen Klassen wurden isoliert und damit eine weitere Ausbreitung verhindert.

 

 

Schüler und Schülerinnen, die zu Risikogruppen gehören, können sich für jeweils 3 Monate von einem Arzt ein fachärztliches Attest zur Befreiung von der Präsenzpflicht erteilen lassen. Nach den 3 Monaten muss dieses Attest erneuert werden. Von der Präsenzpflicht befreite Schüler müssen die Angebote im Distanzunterricht wahrnehmen.

Lernen Zuhause

Das Lernen Zuhause wird vermutlich in der kommenden Zeit weiterhin ein fester Bestandteil werden. Egal ob begleitend zum Präsenzunterricht wegen Quarantäne oder im Falle von Distanzunterricht. Wir arbeiten mit Hochdruck weiter daran, die Voraussetzungen für das Lernen Zuhause zu verbessern. Aktuell werden die digitalen Leihgeräte die über ein stattliches Förderprogramm beschafft wurden an den Schulen verteilt.

Empfehlungen für den Schulalltag
  • Auf Feste/Veranstaltungen wie beispielsweise Martinsfest zu verzichten
  • Elternabende Online durchzuführen
  • Reduktion der Kontakte aufs nötigste
  • A(bstand) H(ygiene) A(lltagsmaske)-L(üften) Regeln einhalten
  • Achtsam miteinander umgehen

Unser Ziel ist es ganz klar, den Schulalltag aufrecht zu erhalten. Dafür müssen wir aber die Beschränkungen und Einhaltungen der Hygienemaßnahmen an den Schulen in den Kitas und auch im Alltag allgemein in Kauf nehmen.

 

 

Mehrtägige Schülerfahrten (wie Schüleraustausche, Studien- und Klassenfahrten, ausgenommen Berufsorientierungsmaßnahmen) sollen bis einschließlich Januar 2021 ausgesetzt bleiben. Hintergrund ist zum einen der Infektionsschutz, zum anderen auch die Erwägung, dass der Fokus im ersten Halbjahr des neuen Schuljahres 2020/2021 auf der Erteilung von Unterricht liegen soll. Auf diese Weise sollen Unterschiede im Lernfortschritt der Schülerinnen und Schüler, die sich infolge des pandemiebedingten eingeschränkten Schulbetriebs ergeben haben, bestmöglich aufgefangen werden.

 

Antworten auf viele weitere Fragen in Bezug auf den Schulbetrieb/Schulbesuch finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.