Seite drucken
Zum Landkreis-Portal
Landkreis Günzburg

Kontaktbeschränkungen

1 Haushalt + 1 weitere Person

! Kinder unter 14 Jahren werden jeweils nicht mitgezählt
! Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.
Wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften ist zulässig.
! Höchstens zwei Hausstände

 

So viel Maske wie möglich

 

  • Maskenpflicht auch am Platz – an allen Schulen
  • FFP2-Maskenpflicht für alle Besucher des Landratsamtes Günzburg. Das gilt auch für die Führerscheinstelle im LandkreisBürgerBüro (LBB) ebenso wie für die Außenstelle in Krumbach. >>>weitere Informationen zu den Öffnungszeiten und Maßnahmen im Landratsamt Günzburg
  • FFP2-Maskenpflicht für Kunden ab 15 Jahre nur im Personennahverkehr und den hierzu gehörenden Einrichtungen sowie für die Schülerbeförderung im freigestellten Schülerverkehr (Kinder und Jugendliche ab sechs Jahre müssen weiterhin wie bisher eine normale Mund-Nasen-Bedeckung tragen).
  • Maskenpflicht im Fernverkehr
  • FFP2-Maskenpflicht für Kunden ab 15 Jahre in und vor Groß- und Einzelhandelsgeschäften, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zu ihnen gehörenden Parkplätzen, sowie auf Märkten (Kinder und Jugendliche ab sechs Jahre müssen weiterhin wie bisher eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen).
  • FFP2-Maskenpflicht für Besucher ab 15 Jahren von vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Altenheime und Seniorenresidenzen
  • Maskenpflicht für Besucher ab 6 Jahre von Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, IntensivpflegeAbWGs. Die Einrichtungen können jedoch ggf. im Rahmen ihres Schutz- und Hygienekonzeptes das Tragen einer FFP2-Maske fordern.
  • Maskenpflicht auf allen Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätten und von öffentlichen Gebäuden, einschließlich der Fahrstühle, Flure, Kantinen und Eingänge
  • Maskenpflicht am Arbeitsplatz, soweit der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann
  • FFP2- Maskenpflicht ab 15 Jahren in Kirchen, Synagogen, Moscheen für Besucher.

      ! Mund-Nasen-Bedeckung Tragepflicht gilt ab 6 Jahren. 
      ! FFP2-Maskenpflicht gilt ab 15 Jahre.

Daneben gilt die dringende Bitte, auch dann eine Maske zu tragen, sofern Sie im öffentlichen Raum zu Personen, die nicht Ihrem eigenen Hausstand angehören, einen Mindestabstand von 1,5 Metern nicht wahren können.

Beachten Sie hierzu auch die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Günzburg zu "Warteschlangen auch im Außenbereich". >>>Zu den Allgemeinverfügungen

Ausgangsbeschränkung

 

Momentan gibt es keine allgemeine Ausgangsbeschränkung. Seit 14.04.2021 gilt jedoch im Landkreis Günzburg wieder eine nächtliche Ausgangssperre.

 

     

    Da die 7-Tagesinzidenz im Landkreis erneut den Wert von 100 überschritten hat, gilt seit 14.04.2021 wieder eine nächtliche Ausgangssperre.

    Von 22 Uhr bis 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt, es sei denn dies ist begründet aufgrund
    1.    eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
    2.    der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,
    3.    der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
    4.    der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,
    5.    der Begleitung Sterbender,
    6.    von Handlungen zur Versorgung von Tieren oder
    7.    von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.

     

    Freizeit, Ausbildung & Gastronomie

     

    • Kontaktfreier Sport ist nur unter Beachtung der Kontaktbeschränkung erlaubt (mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person); die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.
       
    • Der Betrieb und die Nutzung von Sportstätten, Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten im Innenraum ist weiterhin untersagt. Die o.g. Betriebsstätten dürfen nur unter freiem Himmel, nur für kontaktfreien Sport bzw. zur praktischen Sportausbildung und unter den Kontaktbeschränkungen betrieben und genutzt werden.
       
    • Profisportveranstaltungen nur ohne Zuschauer.
       
    • Spielplätze unter freiem Himmel bleiben geöffnet. Dabei ist eine Begleitung von Kindern durch Erwachsene zwingend vorgeschrieben und die Abstandsregeln sind zu wahren.
       
    • Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind geschlossen.
       
    • Veranstaltungen aller Art sind untersagt (außer Gottesdienste und Versammlungen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz).
       
    • Bei Gottesdiensten, für die Besucherzahlen erwartet werden, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen können, besteht zusätzlich eine Anmeldungspflicht. Weiterhin gelten die bisherigen Maßnahmen wie die FFP2-Maskenpflicht auch am Platz, das Gesangsverbot (Beschränkung auf liturgischen Gesang) und der Mindestabstand.
       
    • Für Büchereien, Bibliotheken und Archive gelten die Voraussetzungen für den Einzelhandel in § 12 Abs. 1 Satz 4 der 12. BayIfSMV. Sie können somit auch mit entsprechenden Hygienekonzepten und einer Begrenzung auf einen Kunden je 10 m² für die ersten 800 m² Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 m² wieder öffnen.

     

     

    • Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sind in Präsenzform untersagt.
       
    • Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform untersagt.


      ! Ausnahmen gelten für Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks.
      Diese sind zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen dem Landratsamt Günzburg vorzulegen.

    • Der Instrumental- und Gesangsunterricht in Präsenzform untersagt.
       
    • Der Betrieb von Fahrschulen (theoretischer und praktischer Fahrschulunterricht, einschließlich der Prüfungen) sowie die Durchführung von Nachschulungen und Eignungsseminaren sind weiterhin unter Einhaltung der bisherigen Bestimmungen zulässig. Sie bedürfen insb. eines Schutz- und Hygienekonzepts, welches auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen ist.
       
      • Für theoretischen Fahrschulunterricht, Nachschulungen, Eignungsseminare sowie theoretische Fahrprüfungen gilt für das Lehrpersonal eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen und im Übrigen FFP2-Maskenpflicht.
         
      • Für den praktischen Fahrschulunterricht und für praktische Prüfungen gilt FFP2-Maskenpflicht für das Lehrpersonal im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen sowie für die übrigen Fahrzeuginsassen.

         

     

    Geschlossen ist die Gastronomie einschließlich Betriebskantinen.
    Es ist nur die Abgabe und Lieferung mitnahmefähiger Speisen und Getränke zulässig. Der Verzehr von Speisen und Getränken vor Ort ist untersagt (gilt auch für Imbisstände).

    Der Betrieb von nicht öffentlich zugänglichen Betriebskantinen ist ausnahmsweise unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

    1. Der Verzehr von Speisen und Getränken vor Ort ist für die Betriebsabläufe zwingend erforderlich.
    2. Ein Mindestabstand von 1,5 m ist zwischen allen Gästen, die nicht zu demselben Hausstand gehören, gewährleistet.
    3. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

    Ladengeschäften und Dienstleistungsbetriebe

     

    Seit dem 14.04.2021, 0:00 Uhr, gilt:

    Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr ist für Handels-, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe untersagt.


    Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel.

    ! Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte, Buchhandlungen und Schuhgeschäfte werden nicht länger den bedarfsnotwendigen Ladengeschäften, die inzidenzunabhängig geöffnet sind, zugerechnet.

    Wochenmärkte sind nur zum Verkauf von Lebensmitteln zulässig.

    Die ausnahmsweise geöffneten Geschäfte dürfen über ihr übliches Sortiment hinaus keine sonstigen Waren verkaufen.
     

    ! „Click & Meet“ mit Negativtest

    Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr, die nicht unter § 12 Abs. 1 Satz 2 der 12. BayIfSMV fallen, ist nur noch für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig.

    Es gilt sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche.

    ! Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Kunden zu erheben.

    Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden kann.

    In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht.

    Für das Personal entfällt die Maskenpflicht, soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist.

    Der Betreiber hat für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

    ! Der Kunde muss zudem einen negativen POC-Antigentest, Selbsttest oder PCR-Test vorweisen können. Beim POC-Antigentest/Selbsttest darf die Testung maximal 24 Stunden, bei einem PCR-Test maximal 48 Stunden vor dem Besuch im Ladengeschäft vorgenommen worden sein.

    ! Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, wie zum Beispiel Massagepraxen, Tattoo-Studios oder ähnliche Betriebe sind untersagt.

    Abweichend hiervon ist die Öffnung körpernaher Dienstleistungsbetriebe, die zum Zweck der Körperhygiene und Körperpflege erforderlich sind (Friseure, Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege)  unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen und einer FFP2-Masken-Pflicht für Kunden und Personal weiterhin unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz möglich. Die Maskenpflicht entfällt bei Kunden nur, soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt (Gesichtspflege).

    Welche Betriebe, Ladengeschäfte, etc. dürfen geöffnet haben, betrieben werden bzw. welche Dienstleistungen dürfen ausgeübt werden?

    Antworten zu diesen und weiteren Fragen finden Sie hier:
    FAQ Corona-Krise und Wirtschaft

    Senioreneinrichtungen im Landkreis Günzburg:

     

    • Für Besucher von vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Altenheimen und Seniorenresidenzen gilt innerhalb der Einrichtung FFP2-Maskenpflicht.
    • Der Zutritt zur Einrichtung ist nur erlaubt, wenn der Besucher ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis vorlegen kann. Die Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltest oder PCR-Test darf höchstens 48 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein. Alternativ kann in vielen Einrichtungen vor Ort durch geschultes Personal ein POC-Antigen-Schnelltest durchgeführt werden.
    • Die Pflicht zur Vorlage eines negativen Testergebnisses gilt auch für Personen, die die Einrichtungen aus beruflichen Gründen aufsuchen (z.B. Therapeuten).
    • Alle Mitarbeiter der oben genannten Einrichtungen sind dazu verpflichtet sich regelmäßig mittels POC-Antigen-Schnelltests testen zu lassen.

    Ergänzende Ausführungen entnehmen Sie bitte der
    12. BayIfSMV und der Allgemeinverfügung des Landratsamtes Günzburg. >>>Zu den Allgemeinverfügungen

    Es handelt sich hier um einen Überblick der wichtigsten Maßnahmen. Die Aufzählungen sind nicht abschließend. Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren und für Integration.