Landkreis Günzburg

Hundeschulen brauchen Erlaubnis

Hundeschulen brauchen Erlaubnis

Das Bild zeigt einen Hund.

Künftig muss ab dem 1. August 2014 derjenige, der gewerbsmäßig für Dritte Hunde ausbilden oder die Ausbildung der Hunde durch den Tierhalter anleiten will eine Erlaubnis des Landratsamtes als zuständige Behörde vorweisen können. Der Grund für diese strengere Regelung ist, dass sich Fehler bei der Ausbildung oder Erziehung von Hunden auf das Wohlergehen der Tiere auswirken können. Die Neufassung soll dazu führen, dass Personen, die gewerbsmäßig Hunde ausbilden oder die Ausbildung anleiten, ausreichende Sachkunde, Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen, damit das Wohlbefinden der Hunde während der Ausbildung und nachhaltig im künftigen
Beisammensein mit dem Tierbesitzer sichergestellt wird.

Von der Erlaubnispflicht sind neben Hundeschulen auch andere Tätigkeiten betroffen, wie z. B. Anbieten von Verhaltenstherapie von Hunden oder Ausbildung von Jagd-, Blinden- oder Wachhunden für andere. Entsprechende Angebote von Vereinen sind ebenfalls erlaubnispflichtig, sofern ein Entgelt erhoben wird.

Die verantwortliche Person muss die erforderlichen fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nachweisen. Hierfür sind Unterlagen vorzulegen, mit denen eine entsprechende berufliche Ausbildung oder ein beruflicher oder sonstiger langjähriger Umgang mit Hunden belegt werden kann. Nähere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie unter Downloads.

Es ist ein schriftlicher Antrag auf Erlaubniserteilung bei der örtlich zuständigen Kreisverwaltungsbehörde/Veterinäramt zu stellen. Für den Landkreis Günzburg wenden Sie sich bitte an

Landratsamt Günzburg
Veterinärwesen
An der Kapuzinermauer 1
89312 Günzburg


Weitere Informationen

 

 


Downloads

Weitere Informationen und Direktkontakt
Veterinäramt
Tel.: 08221/95 723
Fax: 08221/95 710
Emailkontakt zu:
Veterinäramt
Seite bookmarken: 
facebook.detwittergoogle.comMister Wongdel.icio.usdigg.comschuelervz.de, studivz.de oder meinvz.de